fbpx

Corona

Corona – eine gefühlt never ending story, die nicht nur uns Eltern, sondern auch unseren Kindern viel abverlangt. Auch wenn wir alle schon Corona-müde sind, versuchen wir dennoch das Beste aus der aktuellen Situation zu machen. Denn: Keine Kita, keine Schule und keine Freunde heißt noch lange nicht, dass die Kleinsten nicht trotzdem Spaß haben können! Mit unseren abwechslungsreichen Corona Spielideen und interessanten Corona Aktivitäten schaffen wir es durch jeden Corona Lockdown, versprochen!

Spiele und Puzzles

Die wohl einfachste und gleichzeitig effektivste Corona Spielidee: Klassische Brett- oder Kartenspiele, Puzzles, Bausteine, Memorys, Stapeltürme und und und – die Liste an unterhaltsamen Spielen ist lang! Dabei gibt es für jedes Alter genau passende Schwierigkeitsgrade, damit (Lern-)Spaß vorprogrammiert ist. Bereits für die Kleinsten sind altersgerechte Spiele und Puzzles eine wunderbare Beschäftigung: Sie fördern die Geschicklichkeit und verbessern kombinatorische Fähigkeiten. Sie üben spielerisch Farben und Formen zu unterscheiden und lernen Zahlen und Buchstaben kennen. Auch etwas ältere Kinder profitieren vom gemeinsamen Spielspaß: Sie lernen soziale Regeln und wichtige Grundwerte kennen.

Gemeinsames Basteln

Eine Corona Aktivität, die ebenfalls regelmäßig auf eurem Tagesprogramm stehen sollte, ist basteln! Das macht den meisten Kindern nicht nur unheimlich viel Spaß, sondern fördert auch gleichzeitig deren Kreativität sowie das Vorstellungs- und Konzentrationsvermögen. Ob malen, kleben oder stempeln, ob mit Fingerfarbe oder Filzstiften: Lasst eurer kreativen Ader einfach freien Lauf. Ihr könnt übrigens auch ganz wunderbar Dinge, die ihr sowieso zuhause habt, nutzen: Aus Klorollen, Schuhkartons, Kordeln, Eisstielen oder Wäscheklammern könnt ihr die verschiedensten Kunstwerke zaubern. Achtet aber immer auf die Sicherheit eurer Kleinen: Eine Kinderschere und ungiftige Farben sind absolutes Muss!

Ihr habt Lust auf Inspiration? In unserem Kindsblog findet ihr viele kreative und lustige DIYs zum Nachmachen.

Upcycling vom Allerfeinsten

So verwandelst Du den Töpfchen-Karton rasch in ein einzigartiges Spielhaus.

Klicke hier

Löwen-Deko

Wir zeigen Dir, wie Du die stylische Kinderzimmerdeko ganz einfach selber machen kannst!

Klicke hier

Bienenwachstücher-DIY

Wir haben vor einiger Zeit Bienenwachstücher für uns entdeckt und verwenden seitdem nichts anderes mehr. Hier das DIY für Euch.

Klicke hier

Höhle bauen

Diese Corona Aktivität kennt ihr bestimmt selbst noch aus eurer Kindheit, als das Kinder- oder Wohnzimmer zur Höhle umfunktioniert wurde: Ja, das macht Klein und Groß auch heute noch Spaß! Alles was ihr für euer neues Geheimversteck braucht, sind ausreichend Decken, die ihr entweder über mehrere Stühle, einen Tisch oder euren Wäscheständer ausbreitet. Mit kuscheligen Kissen und weiteren Decken ausgestattet, zaubert ihr das Innere eurer Höhle garantiert zum neuen Lieblingsplatz in eurer Wohnung: Der perfekte Ort zum Ausruhen, Kuscheln, Vorlesen, Lauschen von Hörbüchern und Übernachten. Mit einer Taschenlampe oder einer Lichterkette wird es in der Höhle noch gemütlicher. Wenn ihr einen dauerhaften Unterschlupf für eure kleinen Wirbelwinde aufbauen möchtet, eignen sich süße Tipi Zelte übrigens besonders gut!

Die Kleinen ganz groß

Ihr kennt das bestimmt auch: Was Mama und Papa haben oder machen, möchte das Kleine auch ganz unbedingt. Dann bezieht eure Kinder doch einfach in eure alltäglichen Arbeiten mit ein. Ob aufräumen, putzen, kochen, backen oder werkeln – diese Dinge zusammen zu erledigen, ist eine spannende Corona Beschäftigung für eure Kleinen. Anstatt alles gemeinsam zu machen, könnt ihr die wichtigen Alltagsaufgaben auch parallel erledigen: Während Mama oder Papa in der Küche das Abendessen vorbereiten, erledigt euer kleiner Entdecker „seine Einkäufe“ mit dem Einkaufswagen, werkelt an der Werkbank oder hilft sogar mit. Mit unserem Holztritt erreichen ältere Kinder kinderleicht die Höhe der Arbeitsplatte.

Stay social

Besonders die Kleinen leiden oft darunter, dass sie ihre Freunde nicht sehen dürfen und Playdates auf Spielplätzen ausfallen müssen. Nicht treffen heißt aber noch lange nicht, dass man sich nicht anderweitig austauschen kann: Verabredet euch mit Oma, Opa, Freunden und Co zu regelmäßigen Telefonaten und Videoanrufen. Dieses schöne – vielleicht sogar tägliche – Ritual stärkt das Gemeinschaftsgefühl und schenkt Kraft in der aktuellen Situation. Ihr könnt auch gemeinsame Briefe schreiben und selbstgemalte Bilder an eure Liebsten verschicken und ihnen so garantiert ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Tipps von Kindsgut-Pädagogin Sarah

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass wir uns in Zeiten von Corona in einer Ausnahmesituation befinden. Jeder gibt sein Bestes; man selbst, das eigene Kind, die Mitmenschen. Es hilft, wenn man versucht, nachsichtig zu sein und akzeptiert, dass Kind, Karriere und der Alltag nicht gleichermaßen zu 100% zu stemmen sind! Mein Tipp: ganz viel kuscheln, schöne Dinge für die Zeit nach der Quarantäne planen und altersgerecht und offen auch mit Kindern über Corona sprechen. Ganz konkret also:

Qualität vor Quantität: Lieber bewusst eine Stunde aktiv mit dem Kind spielen und sich komplett darauf konzentrieren, als immer mal wieder kurze, halbherzige Spielpausen einzulegen, in denen man abgelenkt ist.

Das mit dem Kind spielen, was einem auch selbst Freude macht! Denn Freude und Spaß überträgt sich ganz automatisch.

Blendet eure eigenen Vorstellungen in Bezug auf die „ideale“ Kinderbeschäftigung aus und beobachtet stattdessen: Mit was beschäftigt sich mein Kind am liebsten? Wonach fragt es immer wieder? An welche Spiele erinnert es sich gerne?

Wenn Spielen langweilig wird, auch mal was „Richtiges“ machen: Dem Kind spezielle Fähigkeiten des alltäglichen Lebens beibringen (wie z.B. der Gang zur Toilette, Helfen beim Kochen und Aufräumen) – das stärkt Selbstwahrnehmung und Selbstvertrauen

Kuschelt euch abends gemeinsam in eure Lieblingsecke, schließt die Augen und fragt eure Kinder, was sie besonders gut an dem heutigen Tag fanden – und was vielleicht nicht.

Last but not least: Versucht positiv zu bleiben, denn Stress überträgt sich ganz automatisch auf Kinder. Besonders jetzt ist es wichtig, Ruhe und eine möglichst positive Grundhaltung zu bewahren – das übermittelt euren Kleinen Zuversicht und Sicherheit.

„Unser Alltag ist ihre Kindheit“