fbpx //gtagmanager

sinnvolles Schenken

WAS MACHT SCHENKEN MIT UNS?

VIER TIPPS FÜR EINEN ENTSPANNTEN ADVENT & SINNVOLLES SCHENKEN

Schenken ist wunderschön und bereitet Freude — sowohl bei den Schenkenden als auch bei denen, die beschenkt werden. Der Vorgang schüttet Glückshormone aus und stellt eine Verbundenheit her, für Kinder wie für Erwachsene. 

Der berühmte Hirnforscher und Bestsellerautor Gerald Hüther (u. a. „Was wir sind und was wir sein könnten –  ein neurobiologischer Mutmacher“) hat beim Schenken zwei Grunderfahrungen beobachtet, die übrigens bereits im Mutterleib erlebt werden: Wir wachsen und sind verbunden.

Das Wachsen und sich verbunden fühlen ist ein psychologisches Bestreben, das auch im weiteren Leben in jedem von uns tief verankert ist. 

Wir schenken gern und sind großzügig, weil wir ein Ur-Bedürfnis stillen und verbunden sein möchten.

Beim Schenken werden sowohl beim Geber als auch beim Empfänger im Belohnungszentrum unseres Gehirns Glückshormone und Bindungshormone ausgeschüttet. Und da Freude ganz grundsätzlich die Resilienz stärkt, ist es also immer eine gute Idee, jemandem ein Geschenk zu machen (oder sich beschenken zu lassen).

Tipps von unserer Kindsgut Expertin

Schenken kann aber auch stressig sein, besonders in der Weihnachtszeit. Daher hat unsere Produktexpertin, die Kinderärztin und 4-fach Mama Dr. Katharina Schroth, vier Tipps für Euch gesammelt, mit denen Ihr das Schenken stressfrei und sinnvoll gestalten könnt! Denn: Studien zeigen, dass uns die Vorfreude auf Erlebnisse noch mehr mit Freude erfüllt, als das Warten auf ein materielles Geschenk. Die Weihnachtszeit, die nicht nur ein paar Stunden, sondern ganze 24 Tage mit Vorfreude füllt, ist auch deshalb etwas ganz Besonderes für Klein & Groß. Und eine schöne gemeinsame Familienzeit, die nicht von der Hektik, Geschenke besorgen zu müssen überschattet ist, ist viel wichtiger als das perfekte Geschenk.

Dr. Katharina Schroth
Kinderärztin

1. Zelebriert den Advent und die Weihnachtsfeiertage in vollen Zügen 

Kinder sind glücklicher, wenn sie sich durch gemeinsame Zeit oder gemeinsame Erlebnisse verbunden fühlen, als wenn sie „nur“ Geschenke bekommen. Geteilte Vorfreude auf schöne Momente im Dezember lassen Kinderaugen leuchten! Schafft als Familie eigene Traditionen, die den Advent zu etwas Besonderem machen: Spazieren gehen und sich danach mit einem heißen Kakao einkuscheln, Schneemänner bauen, Weihnachtsgeschichten vorlesen, zusammen Plätzchen backen, Weihnachtsklassiker im Radio laut aufdrehen… Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

2. Tschüss Perfektionismus, Hallo Entspannung

Sich von seinen eigenen Vorstellungen von der vermeintlich perfekten Weihnachtszeit zu verabschieden, ist manchmal gar nicht so leicht – aber es entspannt die Weihnachtszeit ganz ungemein, versprochen. Eure Kinder werden sich später nicht daran erinnern ob der Adventskalender oder die Kekse selbst gemacht oder gekauft waren. Was für Kinder zählt, ist die gemeinsam verbrachte Zeit. Und die können alle viel besser genießen, wenn wir etwas Druck rausnehmen und das perfekt unperfekte Familienleben mit all seinem Trubel genießen.

3. Schenken macht glücklich

Wenn wir anderen eine Freude machen können, erfüllt uns das Wiederrum selbst mit Freude: das gilt für Erwachsene wie für Kinder. Daher ist der Dezember die perfekte Zeit, Kinder darin zu unterstützen, das Schenken zu üben. Bastelt, Malt und Backt mit ihnen und ermutigt sie, diese kleinen Geschenke an Freunde und Familie zu übergeben. Wetten, Eure Kleinen werden stolz und glücklich davon berichten?

4. Weniger ist mehr

Diese alte Weisheit gilt auch für Geschenke! Wenn Kinder während der Feiertage in Geschenkbergen untergehen, überfordert sie das – und die einzelnen Geschenke können gar nicht richtig wahrgenommen werden. Daher ist es wirklich sinnvoll, die Geschenkemenge altersgerecht zu reduzieren und Kindern die Möglichkeit zu geben, sich ganz in Ruhe über einzelne Geschenke zu freuen und mit diesen zu spielen. Erst dann können Dopamin und andere Glückshormone richtig ausgeschüttet werden. Bei großen Familien kann man z.B. zusammenlegen und lieber ein, zwei größere Dinge schenken, als viele Kleine. Oder man teilt die Geschenke auf alle Feiertage auf, nicht nur auf den Heiligabend.

Wer noch auf der Suche nach Inspiration rund um Geschenke ist, die Kinderaugen Strahlen lassen, wird bestimmt in unserem Geschenkeguide fündig. Hier geben wir Tipps, sinnvoll sortiert nach Alter und Budget.